Systemfehler


System bedingte Fehler oder Systemfehler gibt es nicht nur in der Informatik. Jede Software steckt voller Fehler, manchmal sogar dann, wenn sie nur aus einer Zeile Programmcode besteht.
Das Problem an der Sache ist: Programmcode kann man ändern, die Fehler beheben und gut ist. In der Politik sieht die Sache ganz anders aus ...

Teil 3: Botnetz



Mir ist durchaus bewusst, dass ich im Moment ein sehr grobes, sehr ungenaues Bild zeichne, das womöglich auch etwas einseitig ist und dennoch etwas das mir irgendwo sauer aufstößt. Damit bin ich bei dem Problem der Berichterstattung oder dem was uns die Medien erzählen.
Es ist wichtig, dass alle umfassend Informiert werden uns Missstände aufgedeckt werden. Es ist wichtig, dass diese Punkte bei den Politikern ebenfalls ankommen. Doch gibt es etwas was vielen Reportern nicht dabei wahrscheinlich gar nicht erst bewusst ist: Wird etwas in den Medien berichtet, so erreicht es gute 90% der Bevölkerung, wenn nicht sogar mehr und gute 90% von diesem anteil denkt nicht darüber nach, dass das gezeigte Bild nur ein kleiner Teil eines größeren ist. Ein kleiner Teil, auf den fokussiert wurde, um Missstände zu zeigen, Aufmerksamkeit zu erregen und die Verantwortlichen zum Umdenken zu bewegen.
Das Problem an der Sache: Die Verantwortlichen interessiert es meist herzlich wenig. Also versucht die Politik einzugreifen, was soweit auch verständlich und eigentlich auch im Interesse der Allgemeinheit gewünscht ist. Nun kommt jedoch das Problem: Die Politiker informieren sich gar nicht erst weiter über die Sachlage sondern nehmen den kleinen Ausschnitt aus der Medienerstattung zur Grundlage ihrer Entscheidungen. Auf diese Weise entstehen ebenso übertriebene Gesetzesvorgaben, wie aus der Lobbyarbeit gewisser Großkonzerne, die viel Geld ausgeben können, um anschließend noch mehr Geld einzunehmen (sowas nennt sich dann Investitionskosten).
Die Politiker müssten sich mehr ihrer Verantwortung bewusst werden, die sie tragen.

Hinter diesen Überlegungen kann ich verstehen, dass einige gerne eine starke Person an der Macht hätten, die die Zügel in die Hand nimmt und alles richtet. Doch auch hier fehlt eine wichtige Überlegung: Diese Person ist auch nur ein Mensch, auch leicht zu korrumpieren - wer kann sich da ehrlich ausschließen? Ein einfaches Leben haben zu wollen liegt nun einfach in der Natur des Menschen.

Was kann man tun? Sich und andere umfassend informieren - und vielleicht kommt das irgendwann tatsächlich einmal bei allen an.

Die Regierungsgewalt



Es ist eine Weile her, seit meinem letzten Eintrag. Zwischenzeitlich ist zwar einiges in meinem Leben passiert, aber das ist etwas, dass ich hier nicht breittreten will - sonst könnte ich direkt Facebook nutzen. Andererseits wird das hier wahrscheinlich kaum Publikum bekommen - aber ich werde meine nachfolgenden Gedanken trotzdem hier veröffentlichen.

Die Regierungsgewalt ... ich werde tatsächlich mal wieder politisch, obwohl das eigentlich nicht in meinen Interessen liegt. Dennoch haben meine Gedanken irgendwie angefangen darum zu kreisen.

Ich möchte jedoch nicht Entscheidungen gewisser Regierungen in Frage stellen (ja, da könnte man diverse Links unterbringen), sondern einige generelle Worte über das Regieren verlieren.

Kurz gesagt: Ich möchte nicht regieren. Ich weiß nicht wieviele sich meiner Meinung anschließen würden. Wahrscheinlich sind es nicht sonderlich viele. Das paradoxe daran ist jedoch, dass gerade diese Menschen wahrscheinlich am geeignetsten wären, um wirklich die Regierungsgewalt inne zu haben - ich schließe mich hier ausdrücklich aus.
Lasst mich erklären, warum: Diejenigen, die nicht regieren wollen, sind sich wahrscheinlich im klarsten darüber, was es eigentlich bedeutet: Man übernimmt die Verantwortung für ein Land, für hunderttausende, ja sogar millionen von Menschen oder auch mehr.
Die Verantwortung bedeutet, dass man sich um diese Menschen alle kümmern muss. Man muss sie beschützen. Gegen Feinde von außen und gegen Probleme von innen. Man muss die Menschen voreinander schützen. Und das ist keine einfache Aufgabe. Man muss seine eigenen Interessen dem Wohl aller unterordnen und nicht überordnen. Man muss seine Gier im Zaum halten können, damit man seine Aufgabe nicht aus den Augen verliert.

Viele der Politiker haben jedoch ihre eigenen Ziele, ihre eigenen Ideale. Ideale die eventuell nur eine Gruppe von Menschen beschützt - und leider ist das oft die mit dem meisten Geld. Andere wiederum wollen etwas Verändern, das wohl der Vielen in den Vordergrund stellen ... doch diese Ziele können sich mit der Zeit ändern - schließlich ist der Mensch ein Lebewesen, das Gemütlichkeit schätzt und eigenen Wohlstand ungern aufgeben möchte.
Ich möchte nicht behaupten, dass die Menschen, die nicht regieren wollen, frei sind von dieser Gier. Sie sind sich dessen vielleicht nur im Klaren ...

Doch neben diesem Problem gibt es noch etwas Anderes. Als Regierung muss man, um seine Schutzbefohlenen beschützen zu können, manchmal schwere Entscheidungen treffen. Es sind nicht unbedingt die richtigen Entscheidungen oder die besten. Aber egal welche es sind - sie können oft vom Volk falsch aufgefasst werden ... oder von einem Nachfolger sogar falsch verwendet werden.
In diesem Fall wird man vom Volk gehasst.
Trifft man Entscheidungen, die dem Volk gefallen, so kann es längerfristig zu Problemen führen, weil dies oft kurzsichtige Entscheidungen sind.

Ich möchte hier keine politischen Entscheidungen verteidigen. Im Gegenteil bin ich, wie oben gesagt, der Meinung, dass viel zu oft die falschen Entscheidungen getroffen wurden und werden - und das auch aus den falschen Gründen.

Politische Entscheidungen sind äußerst kompliziert und ich glaube hier nur an der Oberfläche gekratzt zu haben. Aber ich denke, dass ich zumindest im Groben zeigen konnte, warum ich nie die Regierungsgewalt inne haben möchte.

08.09.2013 um 10:53 von Nico

Bewertung:    
Name*:
E-Mail*:
Homepage:
   
Kommentar*:
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden