Systemfehler


System bedingte Fehler oder Systemfehler gibt es nicht nur in der Informatik. Jede Software steckt voller Fehler, manchmal sogar dann, wenn sie nur aus einer Zeile Programmcode besteht.
Das Problem an der Sache ist: Programmcode kann man ändern, die Fehler beheben und gut ist. In der Politik sieht die Sache ganz anders aus ...

Teil 3: Botnetz



Mir ist durchaus bewusst, dass ich im Moment ein sehr grobes, sehr ungenaues Bild zeichne, das womöglich auch etwas einseitig ist und dennoch etwas das mir irgendwo sauer aufstößt. Damit bin ich bei dem Problem der Berichterstattung oder dem was uns die Medien erzählen.
Es ist wichtig, dass alle umfassend Informiert werden uns Missstände aufgedeckt werden. Es ist wichtig, dass diese Punkte bei den Politikern ebenfalls ankommen. Doch gibt es etwas was vielen Reportern nicht dabei wahrscheinlich gar nicht erst bewusst ist: Wird etwas in den Medien berichtet, so erreicht es gute 90% der Bevölkerung, wenn nicht sogar mehr und gute 90% von diesem anteil denkt nicht darüber nach, dass das gezeigte Bild nur ein kleiner Teil eines größeren ist. Ein kleiner Teil, auf den fokussiert wurde, um Missstände zu zeigen, Aufmerksamkeit zu erregen und die Verantwortlichen zum Umdenken zu bewegen.
Das Problem an der Sache: Die Verantwortlichen interessiert es meist herzlich wenig. Also versucht die Politik einzugreifen, was soweit auch verständlich und eigentlich auch im Interesse der Allgemeinheit gewünscht ist. Nun kommt jedoch das Problem: Die Politiker informieren sich gar nicht erst weiter über die Sachlage sondern nehmen den kleinen Ausschnitt aus der Medienerstattung zur Grundlage ihrer Entscheidungen. Auf diese Weise entstehen ebenso übertriebene Gesetzesvorgaben, wie aus der Lobbyarbeit gewisser Großkonzerne, die viel Geld ausgeben können, um anschließend noch mehr Geld einzunehmen (sowas nennt sich dann Investitionskosten).
Die Politiker müssten sich mehr ihrer Verantwortung bewusst werden, die sie tragen.

Hinter diesen Überlegungen kann ich verstehen, dass einige gerne eine starke Person an der Macht hätten, die die Zügel in die Hand nimmt und alles richtet. Doch auch hier fehlt eine wichtige Überlegung: Diese Person ist auch nur ein Mensch, auch leicht zu korrumpieren - wer kann sich da ehrlich ausschließen? Ein einfaches Leben haben zu wollen liegt nun einfach in der Natur des Menschen.

Was kann man tun? Sich und andere umfassend informieren - und vielleicht kommt das irgendwann tatsächlich einmal bei allen an.

Systemfehler


System bedingte Fehler oder Systemfehler gibt es nicht nur in der Informatik. Jede Software steckt voller Fehler, manchmal sogar dann, wenn sie nur aus einer Zeile Programmcode besteht.
Das Problem an der Sache ist: Programmcode kann man ändern, die Fehler beheben und gut ist. In der Politik sieht die Sache ganz anders aus ...

Teil 2 : Steuerzeichen und BSOD


Wozu zahlen wir Steuern? Eigentlich um die andauernden Ausgaben des Staates zu decken: Die Verwaltung, Straßenreinigung, Instandhaltung der Straßen, Betrieb von öffentlichen Bädern und anderen öffentlichen Einrichtungen. Eigentlich all das, was viele von uns für selbstverständlich ansehen (und ein großteil von uns zahlt auch selbstverständlich Steuern).
Jeder von uns? Nein. Haben Konzerne erst einmal eine gewisse Größe erreicht, haben also den Status multinationaler Konzerne angenommen, so tun sich plötzlich Türen und Tore offen. Es finden sich völlig legale Wege, die Steuerlast zu vermindern. Teilweise sogar soweit, dass keine Steuern gezahlt werden.
Interessanterweise wird von der Politik dagegen nichts unternommen. Nun, warum ist das so?
Die Antwort ist überraschend simpel. Man kann es sich nicht erlauben. Eine Änderung des Steuersystems zu ungunsten großer Konzerne drängt diese schnell in andere Länder.
Steuereinnahmen und Arbeitsplätze gehen verloren. Moment Steuereinnahmen? Gerade war noch die Rede davon, dass diese Konzerne keine Steuern zahlen.
Dies stimmt nur zum Teil. Sie zahlen keine Steuern auf Gewinne. Steuern wie Umsatzsteuer bleiben erhalten. Und dann gibt es noch das Totschlagargument der Arbeitsplätze.
Dies leuchtet sofort ein: Weniger Arbeitsplätze bedeutet mehr Arbeitslose, also zum einen weniger Steuereinnahmen und zum anderen mehr Ausgaben.

BSOD

Der Bluescreen of Death. Von jedem gefürchtet, der einmal Windows in Benutzung hatte. Zumindest eines der älteren. Genau dasselbe trifft auch auf den Verlust des Arbeitsplatzes zu.
Deshalb wird auch eine Politik getrieben, die eher den Großkonzernen zusagt. Wenn nicht droht der Verlust von vielen Arbeitsplätzen.
Nun leben Konzerne jedoch nach dem Motto: Der größte Profit zählt. Und diesem fallen dann Arbeitsplätze zum Opfer, wenn diese sich nicht mehr lohnen. Also durch etwas billigeres ersetzt werden können.
Aktuell sind dies noch Arbeitsplätze in sogenannten "Billiglohnländern". Doch sollten dort die Kosten irgendwann zuweit steigen ... Es gibt für die meisten Dinge immer noch Maschienen. Sie sind in der ersten Anschaffung vielleicht teuer, aber für diese muss man zumindest keine Krankenkasse bezahlen ...

29.10.2013 um 17:37 von Nico

Bewertung:    
Name*:
E-Mail*:
Homepage:
   
Kommentar*:
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden